Wieso war Biologie meine einzige schlechte Naturwissenschaft?

Ich habe ein Kommentar von einem Leser erhalten, dass meine Artikel vielleicht etwas lang sind und anstrengend sind zu lesen. Deshalb versuche ich ab jetzt die Texte etwas runter zu brechen…

Meine bisherigen Einträge waren sehr allgemein und das wird mein erster fachorientierter Eintrag. Ich hoffe es wird hilfreich.

Zunächst muss ich euch sagen, dass Biologie meine schlechteste Naturwissenschaft war, die ich nach der Q2 abwählte. (Ich behielt Mathe, Physik, Chemie und Informatik.) Vieles von dem was ich über Biologie schreibe sind also Spekulationen über das, was ich hätte tun sollen bevor es zu spät war.

Die erste Frage hierbei lautet wie folgt: Wieso war ich so schlecht in Biologie, obwohl ich genauso viel gelernt habe wie in allen anderen Naturwissenschaften, wo ich Bestnoten erreichte? 

Biologie ist eine Naturwissenschaft, aber ich finde es ist sehr anders als die oben aufgelisteten. Kurz gefasst sind das die wichtigsten Probleme.

  1. Man kriegt die Punkte nicht, nur indem man versteht wie alles funktionniert. (Und zwar deutlich ausgeprägter als andere Fächer.)
  2. Man kann eine Sache nicht aus dem vorherigen herleiten.

In der Biologie geht es darum, jedes einzelne Fachbegriff zu kennen, zu verstehen und in den Erklärungen einzusetzen. Erinnert das an etwas?

Genau, es ist fast wie eine Sprache. Und das ist die Antwort dazu, wieso es mir, und bestimmt anderen Naturwissenschaftlern, Probleme bereitete.

Nun lautet die zweite Frage: Wie geht man damit um? 

Die Antwort dazu im nächsten Artikel….

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

One Thought to “Wieso war Biologie meine einzige schlechte Naturwissenschaft?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.