Bewegung ist wichtig

Das ist nichts besonderes was ich erfunden habe und jeder hat es schon mal irgendwo gehört. Trotzdem wird es von Schülern und Studenten vergessen, die lange alleine lernen.

Bewegung ist wichtig für das Gehirn und um sich länger zu Konzentrieren. Am besten wäre es, sowas wie Dehnübungen alle halbe Stunde zu machen, aber um ehrlich zu sein, sich dazu zu bringen ist nicht leicht.

  1. Setze einen Wecker. Wenn der Wecker klingelt, steh auf, strecke dich, lauf einmal um die Wohnung, und setze dich wieder.

Schau aus dem Fenster. Rolle die Augen – links, rechts, rauf, runter, etc. Das ist nicht nur gut für dein Gehirn sondern auch für deine Augen, besonders wenn du oft auf ein Bildschirm schaust. 

  1. Wenn dir das zu anspruchsvoll erscheint, rate ich dir, nicht alles was du brauchst auf dem Tisch bereit zu legen.

Lasse zum Beispiel dein Collegeblock auf einem Regal, wo du nicht leicht hinkommst, sodass du, wenn du ein Blatt fertig beschrieben hast, gezwungen bist aufzustehen um dir dein nächstes zu holen.

(Übrigens kannst du so ein sehr erfüllendes Gefühl von „ich habe wieder ein ganzes Blatt fertig!“ kriegen.)

 

  1. Oder du setzt dich auf dem Boden an einen niedrigeren Tisch. Hier kannst du gar nicht lange in einer Position sitzen, und du bewegst dich andauernd.

 

  1. Sich auf ein Gymnasitikball zu setzen hilft dabei, eine gue Körperhaltung zu bewahren und stärkt auch den Rücken, wenn man es durchzieht. Klar, hier ist die grösste Frage ob man überhaupt einen Gymnastikball besitzt, aber wenn du mal die Gelegenheit bekommst, ist es ein Versuch wert.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.